Medienpräventionsprojekt „fairnetzen“

Die „Neuen Medien“ sind aus der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Sie haben in allen Bereichen unseres Lebens Einzug gehalten und es liegt nun an uns, die damit verbundenen Vorteile zu nutzen und uns vor den damit verbundenen Gefahren sinnvoll zu schützen.  Um unsere Schüler/Innen medienmündig zu machen und um Mediensucht zu verhindern, wurde von der Sozialpädagogin Frau Christine Juhasz und der Klassleiterin Frau Brigitte Müller in der 5. Klasse ein 6-stündiges Projekt zum Thema “Fairnetzen“ durchgeführt.

Den Schüler/innen wurde unter anderem vermittelt, fair zu sich selbst und zu anderen zu bleiben.  Durch Übungen, Rollenspiele und weitere pädagogische Mitteln erfuhren die Schüler/innen viel über die Gefahren im Netz: Wir spielen mit den Spielen, nicht die Spiele mit uns! Das Internet ist kein rechtsfreier Raum! Der Urheber hat Rechte – das Urheberrechtsgesetz! Wir kennen unser Limit! Wir nehmen uns Zeit – für das reale Leben! Wir gehen behutsam mit unseren persönlichen Daten um! Wir achten auf unseren „digitalen Fußabdruck“! Wir gehen „fair“ miteinander um! Wir halten uns an altersgerechte Mediennutzung!

Diese Leitsätze wurden zusammen mit allen Teilnehmern erarbeitet und vermitteln ihnen das Gefühl, selbst zu der Erkenntnis gekommen zu sein. Dies erhöht die Identifikation mit den Zielen des Konzeptes und führt dazu, dass sich die Kinder eigene Regeln setzen.

Zum Schluss waren sich alle Schüler/innen einig, dass dieses äußerst interessante Projekt nicht nur eine nette Abwechslung zum Schulalltag war, sondern auch hervorragend auf das Leben vorbereitet.